Sie sind hier: home>Weideprojekte Hessen> Wacholderheide Langendorf

Weideprojekt Wacholderheide Langendorf

Weideprojekt Wacholderheide Langendorf
Region/Lage Landkreis Marburg-Biedenkopf, Gemarkung Wohratal-Langendorf
Geo-Koordinaten 8° 55' 0'' O , 50° 57' 1'' N
Lebensraumtyp Wacholderheide, Magerrasen, Extensivgrünland, Hecken und trockenes Gebüsch, Waldweide
Flächengröße ca. 15 ha Großkoppel
Tierrassen (Anzahl)
  • Rinder (Galloways, 4 ad + 3 juv)
  • Pferde (Norweger, 3)
  • Schafe (Rhönschafe, 5)
  • Ziegen (Burenziegen, 12)
Bestandsdichte 27 Tiere pro 15 ha (0,7 GVE/ha)
Beweidungstyp ganzjährige Beweidung mit versch. Tierrassen auf einer Großkoppel
Finanzierung Naturschutzrechtliche Ausgleichsabgabe, Hessen Forst, Flächenerwerb und Stallbau durch HGON
Schutzgebiete ND
Projektwebsite www.hgon-mr.de

Dr. Ursula Mothes-Wagner und
Gerhard Wagner

HGON
In den Erlengärten 10
35288 Wohratal
Tel.: 06453 / 911678
E-Mail: info (at) hgon-mr.de

Träger:

UNB Marburg-Biedenkopf
Fett, Monika
Im Lichtenholz 60
35043 Marburg
Tel.: 06421 / 405 1393
E-Mail: fettm (at) marburg-biedenkopf.de
HGON
Dr. Ursula Mothes-Wagner und Gerhard Wagner
In den Erlengärten 10
35288 Wohratal
Tel.: 06453 / 911678
E-Mail: info (at) hgon-mr.de

Beweider:

Langendorfer Wacholderheide GbR

Projektbeschreibung

Bereits 1976 beschrieb Dr. F. Müller in seinem ‘Gutachten über erhaltens- und gestaltenswerte Biotop- und Artenschutzobjekte im Landkreis Marburg-Biedenkopf’ die Heideflächen nordwestlich von Langendorf als Lebensraum von Rotrückenwürger, Dorngrasmücke und Bergeidechse. Aufgrund der Gefährdung durch Verbuschung, Schuttablagerung und Freizeiteinrichtungen empfahl er die Ausweisung als Naturdenkmal (ND). In den Vorschlagslisten zur Ausweisung von Naturdenkmalen im Landkreis Marburg-Biedenkopf fand dieser Vorschlag in einer Größenordnung von ca. 7 ha auf drei Teilflächen Ende der 1970er Jahre Eingang. Am 3.12.1986 wurde die Wacholderheide Langendorf mit fünf Teilflächen als Naturdenkmal ausgewiesen. Die Langendorfer Wacholderheide zählt aufgrund ihrer besonderen Schönheit, ihrer Eigenart, ihrer Seltenheit und ihrer hohen Bedeutung für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten zu den besonders schützenswerten Naturdenkmalflächen des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Die fünf ausgewiesenen Teilflächen des ND Langendorfer Wacholderheide haben sich bis heute unterschiedlich entwickelt: Während die nordwestliche Teilfläche aufgrund der Anzahl und Dichte der Wacholder zu den schönsten im Landkreis, wenn auch nicht zu den flächenmäßig größten, gehört, weisen die vier übrigen Flächen nur noch wenige Wacholderbüsche, dafür aber vor allem Gehölze, wie Obstbäume, Kiefern, Birken, Eichen, Schlehen usw. über magerem Grünland auf. Eine fachgerechte Pflege war jedoch zunehmend nicht mehr gewährleistet. So stellte die untere Naturschutzbehörde 2007 die Idee einer Vernetzung der ND-Flächen in der Gemeinde vor. Diese Idee wurde recht schnell von Langendorfer Bürgern aufgegriffen. Einige Eigentümer erklärten sich bereit, ihre Flächen für das Vernetzungskonzept zur Verfügung zu stellen. Andere gründeten die Langendorfer Wacholderheide GbR, einen als landwirtschaftlicher Betrieb anerkannten Weideverein, dessen Ziel es ist, die gesamte Projektfläche von derzeit etwa 15 ha mit verschiedenen Tierarten (Schafe, Ziegen, Rinder, Pferde) zu beweiden. Noch im Jahr 2008 fand eine Beweidung einzelner Projektflächen mit Rindern, Pferden und Ziegen statt. Parallel dazu wurde das Flächenmanagement durch Tausch- und Kaufverträge weiter vorangetrieben und weitgehend abgeschlossen. Die HGON übernahm die Flächen durch Ankauf aus Mitteln der naturschutzrechtlichen Ausgleichsabgabe und fungierte als Trägerin für Festzaun und Viehunterstand, die ebenfalls aus Mitteln der naturschutzrechtlichen Ausgleichsabgabe errichtet wurden. Eine Ökokonto-Maßnahme von Hessenforst ergänzt das Projekt Wacholderheide um die Fläche einer Waldweide.

Naturschutzfachliche Ziele / Erfolgskontrolle

Erhalt, Regeneration und Vernetzung der als Naturdenkmal ausgewiesenen Wacholderheideflächen in der Gemarkung Langendorf

Beweidungsmodus

freier Weidegang innerhalb der Großkoppel, Teilflächen werden zur Gewinnung von Heu bis Sommer ausgekoppelt

Öffentlichkeitsarbeit / Umweltbildung

Erstellung eines Projekt-Flyers im Auftrag des Landkreises (u. a. Verteilung am Tor der Fläche, aber auch über die Homepages von Landkreis und Agentur Naturentwicklung), Tag der offenen Weide (öffentliche Veranstaltung mit Presstermin), Präsentation des Projekts auf der Burgwaldmesse 2009, Präsentation des Projekts im Jahrbuch 2009 des Landkreises, Jahresberichte (eingestellt auf Homepage von HGON), Homepage der HGON, regelmäßiger Bericht im Newsletter der HGON

Regionale Vermarktung

Vermarktung derzeit nur für den eigenen Bedarf der GbR

Historie / Historische Nutzung

1986 mit 5 Teilflächen als ND ausgewiesen. In den ersten 10 Jahren nach Ausweisung erfolgte die Pflege der relativ kleinen Einzelflächen durch extensive Beweidung mit Schafen und Ziegen, z. T. aber auch durch aufwändige manuelle Entbuschung. Es gestaltete sich jedoch immer schwieriger, Nutzer für die Flächen zu finden. Pflegeverträge waren meist nur von kurzer Dauer. Seit November 1997 gibt es Bestrebungen, die einzelnen ND-Flächen über benachbarte Grünlandflächen zu vernetzen. Erste Schritte hierbei waren, die Verfügbarkeit der meist in Privateigentum stehenden Parzellen sicherzustellen. Dennoch unterblieb in den Folgejahren die Pflege/Nutzung der Flächen zum Teil fast vollständig. Seit 2005 werden die einzelnen Flächen - zumindest zeitweise - wieder beweidet. Bemühungen in Richtung einer Flächenvernetzung wurden seitens der UNB seit dieser Zeit vorangetrieben.

2007 Vorstellung des Vernetzungskonzeptes durch Mitarbeiter der UNB. 2008 Errichtung des Festzaunes und Beginn der Beweidung durch die Langendorfer Wacholderheide GbR. 2009 Errichtung des Viehunterstandes und weitgehender Abschluss der Grundstücksverhandlungen.

Monitoring

Die wissenschaftliche Betreuung der Flächen- und Projektentwicklung sowie die Beratung der Bewirtschafter erfolgt durch die Experten der HGON

Wirtschaftlichkeit

-

Bilder


Weideprojekte in Hessen – Online
Quelle: http://www.weideprojekte-hessen.de/weideprojekte/hessen/wacholderheide-langendorf/ [Stand: 18.10.2017]
© 2017  Weideverein TAURUS e.V.
E-Mail: info (at) weideprojekte-hessen . de